Außenansicht Westansicht Ziegelsicht- und Natursteinfassade Ostansicht

Rathaus Rosenheim Grundinstandsetzung

1858 ging das Gebäude als erster Rosenheimer Bahnhof in Betrieb.
Der Bahnhof galt als einer der schönsten Bayerns, der schon 1878 zum Rathaus umfunktioniert wurde. Die Generalsanierung des denkmalgeschützten Rathauses erforderte ein Höchstmaß an Präzision. Neben der Sanierung der gemischten Ziegelsicht- und Natursteinfassade mit zahlreichen Restaurationen und Nachbildungen bestand die größte Herausforderung darin, unter dem Mittelturm ein Untergeschoss entstehen zu lassen.
Weitere Sanierungen:
- Entkernung und Aufbau neuer Holzbalkendecken
- Sanierung denkmalgeschützter Kasten- und Verbundfenster
- Rekonstruktion Kalksteinornamente
- Sanierung Ziegelsicht- und Natursteinfassaden
- Rekonstrutkion Seitendachstühle
- Sanierung des Turmgebälk mit Eichenholzbestand

Auftraggeber Stadt Rosenheim, Hochbauamt
Königstraße 24
83022 Rosenheim
Beauftragte Leistungen §15 HOAI LPH 6-9,
Besondere Leistungen - Teilleistung Projektsteuerung § 204 AHO
- Terminplanung
- Koordination der Planung
Planung Architekt Prechtl, Rosenheim
Zeitraum 1993 - 2002
BRI ca. 8.300 m³
BGF ca. 2.100 m²
Kosten (Mio. Euro)

Für weitere Informationen klicken Sie auf Broschüre.